PressemitteilungenPressemitteilungen

Pressemitteilungen

Auszüge von Pressemitteilungen des Deutschen Roten Kreuz, des DRK Kreisverbands Parchim e.V. und des DRK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Sollten Sie Nachrichten oder Pressemitteilungen zu einem bestimmten Thema suchen, verwenden Sie bitte auch die Suchfunktion.

WIR SIND DA... wo Hilfe gebraucht wird

Waldbrand in Mecklenburg-Vorpommern - Feuerwehren aus Mecklenburg Vorpommern, Rettungsdienst, Einheiten Katastrophenschutz (DRK und Malteser), Polizei, THW, Bundeswehr, Bundespolizei, Polizei aus MV, Nordverbund (SH, HH, HB, NI), Berlin und weitere Löschbereitschaften aus Niedersachsen im Einsatz Weiterlesen

Einsatz Badeunfall am Wockersee

Am 19.06.2019 gegen 16.15 Uhr kam es zu einem Unfall an unserem bewachten Badestrand am Wockersee. Ein Junge 9 Jahre kam nach dem Sprung vom Turm nicht gleich wieder an die Wasseroberfläche. Nach einiger Zeit tauchte er auf und gratulierte mit den Armen. Ihm wurde Rettungsring zu geworfen und  unsere Rettungsschwimmerin ( RS Selina Schröder) sprang in das Wasser und brachte den Jungen an Land - die Rettungskette wurde aktiviert und der Junge an den Rettungsdienst übergeben. Er ist aktuell außer Lebensgefahr.   Ein Ertrinkender ist oft nicht als solcher zu erkennen. oft kommt kein kein... Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommerns beste Katastrophenschutz-Gruppe kommt wieder aus Bad Doberan

P R E S S E M I T T E I L U N G - DRK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (Schwerin, 26. Mai 2019)     Weiterlesen

25 Jahre DRK Kreisverband Parchim e.V.

Parchim. Am 30. April 1994 schlossen sich die DRK-Kreisverbände Sternberg, Lübz und Parchim zum neuen DRK Kreisverband Parchim e.V. zusammen. Weiterlesen

Neuer Wirbelsturm verschärft humanitäre Lage in Mosambik

Der zweite Wirbelsturm innerhalb von sechs Wochen hat in Mosambik erhebliche Zerstörungen angerichtet. „Der Zyklon Kenneth hat im Norden Mosambiks heftige Regenfälle ausgelöst. Zahlreiche Häuser, Schulen, Gesundheitseinrichtungen und die Infrastruktur wurden zum Teil komplett zerstört. Das ganze Ausmaß der Katastrophe ist noch gar nicht absehbar, da viele Gemeinden weiterhin von der Außenwelt abgeschnitten sind. Helfer des Mosambikanischen Roten Kreuzes sind pausenlos im Einsatz, um den Menschen zu helfen“, sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz.... Weiterlesen

2019 könnte Rekordjahr für Zecken werden - DRK warnt vor Gefahren

Mit den wärmeren Temperaturen werden auch Zecken in Wäldern und auf Wiesen aktiv. Sie können gefährliche Infektionskrankheiten wie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose übertragen. „2018 wurden laut Robert-Koch-Institut 583 Fälle von FSME gemeldet. Mit dieser hohen Zahl an Krankheitsfällen ist auch dieses Jahr zu rechnen. 2019 könnte ein Rekordjahr werden“, warnt der Bundesarzt des Deutschen Roten Kreuzes, Prof. Dr. Peter Sefrin. Weiterlesen

DRK: Besser auf Krisen vorbereiten

Deutschland muss sich besser auf Katastrophen vorbereiten. Das fordert DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt in einem aktuellen Video-Statement anlässlich des 11. Bayerischen Katastrophenschutz-Kongresses. Weiterlesen

10 Jahre Forschung im DRK

Im März 2009 startete das DRK zum ersten Mal ein Forschungsprojekt mit Projektpartnern im Bereich der zivilen Sicherheitsforschung. Dies war der Beginn einer bis heute erfolgreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Weiterlesen

DRK begrüßt Urteil des EuGH zum Rettungsdienst

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sieht sich durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 21. März 2019 in seiner Auffassung bestätigt, dass die Vergabe von Rettungsdienstleistungen an anerkannte Hilfsorganisationen ohne europaweite Ausschreibung erfolgen kann. „Wir begrüßen das Urteil der Richter zur sogenannten Bereichsausnahme. Der qualifizierte Krankentransport und die Notfallrettung in einem Rettungswagen sind sowohl für den Zivil- und Katastrophenschutz als auch für die Gefahrenabwehr in Deutschland von elementarer Bedeutung. Diese für die gesamte Gesellschaft wichtige... Weiterlesen

Seite 1 von 2.